Vor psa untersuchung

Blutabnahme

Sehr geehrte Patientin, sehr geehrter Patient,

zur Blutabnahme in unserer Praxis sind folgende Punkte zu beachten:

  • Eine Nüchternheit ist für die in der Urologie relevanten Werte nicht erforderlich.
  • Da die Blutentnahme in unserer Praxis an jedem Tag und zu jeder Tageszeit möglich ist, kann diese im Rahmen ihres normalen Untersuchungstermins durchgeführt werden.
  • Lediglich zur Bestimmung des Testosteron-Wertes sollte die Blutabnahme idealerweise vor 9.00 Uhr erfolgen.
  • Für die Bestimmung des PSA-Wertes ist zu beachten, dass Radfahren, sexuelle Aktivität und heiße Bäder bzw. Saunabesuche den PSA-Wert verfälschen können. Es empfiehlt sich daher mind. 1-2 Tage vor der Blutabnahme diese Aktivitäten zu vermeiden.
  • Sollten sie wünschen, dass zu ihrem Untersuchungstermin bestimmte Blutwerte (z.B. PSA-Wert) schon vorliegen, sollte ca. eine Woche vorher eine getrennte Blutabnahme vereinbart werden.
  • Gibt es ältere Vorbefunde oder bereits aktuelle Befunde (vor allem beim PSA-Wert) bringen sie diese bitte zum Untersuchungstermin mit.

©2018 Dr. Bössner, Urologie am Viktualienmarkt, München

Vor PSA-Test besser auf Sport verzichten

Eine aktuelle Untersuchung bestätigt, dass Sport zu einer Erhöhung des PSA-Wertes führen kann. Das gilt allerdings nicht für alle Männer.

Ein erhöhter Wert des prostataspezifischen Antigens (PSA) kann ein Hinweis für Prostatakrebs sein. Dabei ist jedoch wichtig zu wissen, dass auch sportliche Betätigung zu einem Anstieg des PSA-Wertes führen kann. Als Ursachen hierfür werden sowohl die mechanische Irritation der Prostata vermutet als auch der erhöhte Blutfluss, wodurch mehr PSA ins Blut gelangt.

So hatte bereits eine frühere Studie von Prof. Dr. Wilfried Kindermann von der Universität des Saarlandes, Homburg/Saar, gezeigt, dass durch körperliche Aktivität bei älteren Männern mit einer gutartigen Prostatavergrößerung (benigne Prostatahyperplasie, BPH) und einem PSA-Ausgangswert von über 4 ng/ml die PSA-Konzentration im Blut zunahm. Dieses Ergebnis konnte Kindermann nun mit einer weiteren Untersuchung bestätigen. Demnach erhöhten sich nach einstündigem Lauf- oder Radtraining die PSA-Werte um zwölf beziehungsweise 25 Prozent. Dabei lag das Maximum der Konzentration bei etwa 15 Minuten nach Trainingsende und auch nach 24 Stunden war sie noch erhöht. Der Ausgangswert wurde erst nach 48 Stunden wieder erreicht.

Interessant an der neuen Studie: Alle genannten Ergebnisse galten nur für Männer mit einer gutartigen Prostatavergrößerung und einem auch im Ruhezustand erhöhten PSA-Wert von mehr als 4 ng/ml. Bei Probanden mit einem normalen Ausgangswert von weniger als 2 ng/ml kam es zu keiner sportbedingten PSA-Konzentrationsveränderung im Blut. Das galt sogar für professionelle Radrennfahrer.

Aus diesen Erkenntnissen lässt sich ableiten, dass Ärzte mit ihren Patienten im Rahmen einer PSA-Messung über die sportliche Aktivität sprechen sollten. Insbesondere für Männer mit bereits erhöhtem PSA ist es empfehlenswert, mindestens 24 Stunden vor dem Test auf Sport zu verzichten.

Navigation des Hauptbereiches

© Krebsinformationsdienst, Deutsches Krebsforschungszentrum

Diese Seiten sind Ausdrucke aus krebsinformationsdienst.med, dem Bereich für Fachkreise auf den Internetseiten des Krebsinformationsdienstes, Deutsches Krebsforschungszentrum. Mehr über den krebsinformationsdienst.med lesen Sie unter www.krebsinformationsdienst.de/fachkreise/.

krebsinformationsdienst.med bietet allen, die beruflich mit Krebspatienten arbeiten, Hintergrundwissen, Recherchen und einen Überblick über weitere Informationsquellen. Recherche-Anfragen können unter der kostenlosen Telefonnummer 0800 – 430 40 50 oder per E-Mail an kid.med@dkfz.de gestellt werden, Montag bis Freitag von 8.00 bis 20.00 Uhr.

Bitte beachten Sie: Die vorliegenden Informationen sind keine ärztliche Empfehlung im Sinn einer Zweitmeinung, noch sind sie als Leitlinie oder Stellungnahme des Deutschen Krebsforschungszentrums zu verstehen. Die Auswahl genutzter Quellen bedeutet nicht, dass es nicht noch weitere Informationen zum Thema gibt, die auch andere Sichtweisen und Inhalte vermitteln können. Der Krebsinformationsdienst bemüht sich, Informationen so sorgfältig wie möglich zu recherchieren, kann jedoch keine Gewähr für etwaige Folgen übernehmen, die durch die Nutzung der vermittelten Informationen bei der Diagnose, Therapie oder sonstigen Betreuung onkologischer Patienten auftreten. Die vorliegenden Informationen sind urheberrechtlich geschützt. Jede Vervielfältigung oder Verbreitung dieser Inhalte, unabhängig von Form, Zeit oder Medium bedarf der schriftlichen Zustimmung des Krebsinformationsdienstes, Deutsches Krebsforschungszentrum.

Ursprüngliche Adresse dieses Ausdrucks: https://www.krebsinformationsdienst.de

Fehler 404 – Seite nicht gefunden

Entschuldigung – diese Seite existiert leider nicht

Sie haben eine Internet-Adresse aufgerufen, die im Angebot des Krebsinformationsdienstes, Deutsches Krebsforschungszentrum, nicht vorhanden ist. Dies kann mehrere Ursachen haben: Die Seite besteht nicht mehr, weil das Thema aktualisiert wurde. Oder Sie haben einen Link von einer anderen Webseite genutzt, der einen Fehler enthält.

Gerne sind wir Ihnen aber bei der Suche nach der gewünschten Information behilflich: