Prostata behandlungsmethoden mit

Was ist die Prostata?

Die Prostata ist eine Drüse mit Ausführungsgängen, die in die Harnröhre münden. Sie produziert ein Sekret, das bei der Ejakulation in die Harnröhre abgegeben wird und sich dort mit den Spermien vermischt. Das Prostatasekret macht etwa 30 % des Ejakulates aus. Da in der Vagina zum Schutz vor Infektionen ein saures Milieu herrscht, erhöht das Prostatasekret mit seinem alkalischeren pH-Wert von 6,4 die Überlebenschancen der Spermien. Außerdem unterstützt das Prostatasekret die Beweglichkeit der Spermien. Bei der Ejakulation kommt es zu rhythmischen Kontraktionen der Prostata. Dies trägt einen wesentlichen Teil zur Orgasmusempfindung bei. Durch eine Zusammenziehung des Blasenhalses verhindert sie auch den Rückstoß des Ejakulats in die Blase. In den Epithelzellen der Prostata wird das prostataspezifische Antigen (PSA) gebildet . Dieses Enzym macht das Ejakulat dünnflüssiger. Das PSA ist ein wichtiger Blutwert, um Prostataerkrankungen, insbesondere den Prostatakrebs, einzustufen.

Prostataerkrankungen

Die benigne Prostatahyperplasie (BPH) ist eine gutartige Vergrößerung der Prostata, die zu einer Harnabfluss-Störung führen kann. Prostatakrebs (Prostatakarzinom) nennt man einen bösartigen Tumor der Prostata. Die BPH betrifft die zentrale Zone der Prostata um die Harnröhre herum. Das Prostatakarzinom geht meist von den äußeren Drüsenanteilen aus. Beide Erkrankungen treten typischerweise im höheren Lebensalter auf. Als Prostatitis bezeichnet man eine Entzündung der Prostata.

Benigne Prostatahyperplasie

Synonyme: Prostataadenom, gutartige Prostatavergrößertung

Die benigne Prostatahyperplasie (BPH) ist die häufigste Erkrankung des Mannes jenseits der Lebensmitte. Bei der BPH vermehrt sich das Drüsen- und Bindegewebe der Prostata. Dadurch kann die Harnröhre eingeengt werden. Im Anfangsstadium stehen die Reiz-Beschwerden im Vordergrund mit gehäuftem Wasserlassen, vermehrtem Harndrang, Nachträufeln und nächtlichemToilettengang. Im weiteren Verlauf kommt es zur Abschwächung des Harnstrahls und zur unvollständigen Blasenentleerungen. Im fortgeschrittenen, nicht behandelten Stadium der BPH kann daraus ein Harnaufstau bis in die Nieren zurück entstehen, was unbehandelt zu einem Nierenversagen führen kann. Diese Komplikation ist heutzutage sehr selten. Bei der Diagnose der BPH kann der IPSS-Fragebogen helfen.

Zur Prävention ist es wichtig, auf eine gesunde Lebensweise zu achten mit ausreichend Bewegung und gesunder Ernährung.

Die Therapie im Anfangsstadium erfolgt medikamentös in Form von Tabletten. Welches Präparat bzw. welchen Wirkstoff man auswählt richtet sich nach den Beschwerden und den Untersuchungsergebnissen beim Urologen. Pflanzenpräparate (ProstaFink®, Prosta-gutt®, Azuprostat®. ) werden vor allem bei irritativen Reiz-Beschwerden eingesetzt. Alphablocker (Tamsulosin, Alfuzosin, Doxazosin) und Phosphodiesterase-5-Inhibitoren (Tadalafil) entspannen die Muskulatur der Blase und der Prostata. 5α-Reduktasehemmer (Finasterid, Dutasterid) verkleinern die Prostata und Antimuskarinergika (Trospium, Solifenacin. ) beruhigen die Blasenaktivität.

Eine Operation der Prostata wird empfohlen, wenn die Erkrankung bereits fortgeschritten ist oder die medikamentöse Behandlungen keine ausreichende Wirkung zeigt. Es gibt zahlreiche Operationsverfahren zur Behandlung der BPH: Die konventionelle Ausschabung (Resektion) der Prostata mit einer Elektroschlinge (TUR-P), die Laserevaporisation, bei der das Prostatagewebe verdampft wird (TUL-P), die Laserenukleation, bei der die Prostata mittels Laser ausgeschält wird (HoLEP, ThuLEP) oder die offene Prostataenukleation, bei der die Prostata nach einem Bauchschnitt aus der Kapsel herausgeschält und entfernt wird. Darüber hinaus gibt es weitere alternative Operationsmethoden, die sich jedoch noch nicht standardmäßig etabliert haben. Jedes operative Verfahren hat unterschiedliche Risiken sowie verfahrensindividuelle Vor- und Nachteile. Ihr Urologe kann sie bei der Behandlung der BPH beraten.

Prostatakrebs

Prostatakrebs nennt man einen bösartigen Tumor der Prostata. Er ist der häufigste bösartiger Tumor und nach Lungen- und Dickdarmkrebs die dritthäufigste krebsbedingte Todesursache bei Männern in Deutschland.

Es ist wissenschaftlich belegt, dass eine gesunde Ernährung das Risiko senkt an Prostatakrebs zu erkranken. Weitere Informationen finden sie hier.

Die wichtigste Maßnahme der Früherkennung ist die jährliche Krebsvorsorge beim Urologen. Der PSA-Test und der transrektale Prostata-Ultraschall erhöhen die Sicherheit, einen Prostatakrebs auszuschließen beziehungsweise früh zu erkennen. Wenn bei der Untersuchung die Prostata auffällig erscheint oder der PSA-Wert erhöht ist, sollte eine Gewebeentnahme aus der Prostata (Prostatastanzbiopsie) erfolgen, um zu einer Diagnose zu gelangen.

Ist ein Prostatakarzinom festgestellt worden, gibt es verschiede Behandlungsmethoden: Die operative Entfernung der gesamten Prostata (radikale Prostatektomie), eine Strahlentherapie, eine Chemotherapie oder eine Hormonentzugstherapie. Welche Behandlung empfohlen wird, richtet sich nach dem Gesundheitszustand des Patienten, der Ausdehnung des Tumors und dem feingeweblichen Untersuchungsbefund. Bei einem langsam wachsenden Prostatakarzinom kann man auch abwarten, wie sich der Tumor entwickelt, bevor man eine Therapie einleitet.

Prostatitis

Die Prostatitis ist eine Entzündung der Vorsteherdrüse. Es gibt unterschiedliche Arten der Prostatitis. Die Klassifikation der Krankheit und die Wahl der Behandlung richtet sich nach der Dauer der Beschwerden und danach, ob ein Keim nachweisbar ist.

Akute Prostatitis

Bei der akuten Prostatitis treten Schüttelfrost, Fieber, Bauch- und Dammschmerzen und Beschwerden beim Wasserlassen auf. Die Bakterien, welche eine akute Prostatitis verursachen, können im Urin nachgewiesen werden. Die akute Prostatitis wird mit Antibiotika behandelt.

Chronische Prostatitis

Eine chronische Prostatitis liegt vor, wenn die Beschwerden länger als 3 Monate bestehen und mehrfach Keime im Urin oder im Prostatasekret nachgewiesen werden.

Die Symptome der chronischen Prostatitis sind vielfältig. Folgende Beschwerden können einzeln oder in Kombination vorliegen: Schmerzen und Brennen beim Wasserlassen, häufiger Harndrang, Restharngefühl, Schmerzen im Bereich des Unterbauchs, des Penis, der Hoden, des Damms, der Leisten sowie in der Lendengegend und auch Schmerzen während und insbesondere nach der Ejakulation.

Die chronischen Prostatitis kann durch verschieden Ursachen hervorgerufen werden. Eine chronisch bakterielle Infektion, ein Rückfluss von Urin in das Prostatagewebe, ein gestörter Harnabfluss aus der Blase, Muskel- oder Sehnenverspannungen im Becken und psychosomatische Erkrankungen können Gründe dafür sein. Bei der Diagnosestellung der chronischen Prostatitis kann der NIH-CPSI-Fragebogen helfen.

Die Chronische Prostatitis wird mit einer Antibiotikatherapie über 4-6 Wochen behandelt.

Chronisches pelvines Schmerzsyndrom, englisch: chronic pelvic pain syndrome (CPPS)

Synonym: Prostatodynie, psychovegetatives Urogenitalsyndrom, Prostatopathie

Das CPPS ist charakterisiert durch ein über 3 Monate bestehendes Beckenschmerzsyndrom ; ein Keimnachweis mit mikrobiologischen Standardmethoden gelingt hier nicht.

Die Ursache der Erkrankung ist nicht eindeutig geklärt. Die Beschwerden gleichen denen der chronischen Prostatitis. Eine chronische Prostatits kann dem chronischen Beckenschmerzsyndrom vorrausgegangen sein.

Die Prostata wird durch das vegetative Nervensystem versorgt und kann deshalb – genau wie andere Organe auch – durch körperlichen oder seelischen Stress beeinflusst werden. Bewegungsmangel, langes Sitzen und Verstopfung durch ballaststoffarme Ernährung können zu einer Einengung im Beckenbereich führen und dadurch die Prostata beeinträchtigen. Stressreduktion, Entspannung, eine gesunde Ernährung und Sport können die Beschwerden lindern. Regelmäßige Ejakulationen beim Geschlechtsverkehr oder durch Masturbation können ebenfalls helfen, die Prostata zu entlasten.

Die Therapie des CPPS beginnt mit einer Langzeitantibiotikatherapie über 4–6 Wochen. Trotz des fehlenden Nachweises für eine bakterielle Infektion zeigten Studien im frühen Krankheitsstadium dadurch gute Heilungschancen. Wenn keine Besserung eintritt können spezifische Prostatamedikamente wie Alpha-Blocker oder 5α-Reduktasehemmer eingesetzt werden. Auch pflanzliche Medikamente und Spurenelemente (Quercetin, Pollenextrakt, Zink) können helfen.

Zur Entspannung der Muskeln und Nerven im Becken haben sich folgende Behandlungsmethoden bewährt: leichter Ausdauersport, Akupunktur, Biofeedback-Entspannungstherapie, elektromagnetische Therapie des Beckenbodens, myofasziale Triggerpunkttherapie und Mikrowellen-Wärmetherapie. Ebenfalls empfohlen werden (Prostata-)Massage, Dehnübungen, Yoga und Hypnose. Eine operative Therapie wie die der Prostataauschabung (TUR-P) oder Injektionen in die Prostata mit Botox, Antibiotika oder Schmerzmitteln kann in ausgewählten Fällen zur Besserung führen.

Bisherige Vorgehensweise bei Diagnose Prostatakrebs

Das Prostatakarzinom ist die häufigste Krebserkrankung und die dritthäufigste Krebstodesursache unter deutschen Männern. Pro Jahr erkranken in etwa 63.000 Männer in Deutschland neu an diesem Krebs.

Im FrГјhstadium verursacht das Prostatakarzinom keine eindeutigen Warnzeichen. So fГјhrt die Verdachts-Diagnose heutzutage Гјblicherweise Гјber eine Tastuntersuchung der Prostata und die PSA-Bestimmung im Blut (Prostata-spezifisches Antigen). Diese Diagnose muss stets mittels einer Biopsie der Prostata gesichert werden.В В

Bislang ist die vom Mastdarm (Rektum) aus durchgefГјhrte Biopsie unter Entnahme von 10-12 Proben gГ¤ngige Standardmethode entsprechend der Leitlinien.В Da beim Гјberwiegenden Anteil der Patienten das Prostatakarzinom jedoch mit dem transrektalen Ultraschall (TRUS) nicht sicher von gesundem Gewebe zu unterscheiden ist, werden diese Biopsien aus vorgegebenen Arealen der Prostata „blind“ entnommen.

Bei Männern mit einem PSA-Wert jenseits des Normbereiches (höher als 4,0 ng/ml), liegt die Trefferquote der konventionellen Biopsie in verschiedenen Studien bei 27-40 %. Von den etwa 2/3 der Männer mit einem vermeintlich krebsfreien Biopsie-Ergebnis, sind tatsächlich nicht alle sicher tumorfrei. Diese Unsicherheit führt zu häufigen Wiederholungsbiopsien, mit entsprechenden Risiken wie z.B. fieberhaften Infekten oder Nachblutungen.

Auf der anderen Seite stehen wir heutzutage dem Problem einer Überdiagnostik an sogenannten nicht-signifikanten Prostatakarzinomen gegenüber. Diese Patienten werden zeitlebens gesundheitlich nicht beieinträchtigt und an ihrem nicht-signifikanten Karzinom nicht versterben. Sie profitieren nicht von einer Therapie, aber leiden möglicherweise an den Nebenwirkungen.

Tumore unterscheidet man entsprechend ihres mehr oder weniger aggresiven Auftretens und Fortschreitens in drei Gruppen:

Niedrig Risiko-Tumore kГ¶nnen mit einer aktiven Гњberwachung kontrolliert werden, bevor Гјber einen Eingriff entschieden wird. Dabei wird der Tumor in regelmäßigen AbstГ¤nden durch PSA-Bestimmung sowie klinische Kontrollen untersucht. DarГјber hinaus sind Kontrollbiopsien der Prostata zurВ Beurteilung der TumorentwicklungВ im Abstand vonВ 6-12 MonatenВ erforderlich (=“aktive“ Гњberwachung). Sollte sich dabei eine fortschreitende Entwicklung des Prostatakarzinoms zeigen, ist die Einleitung einer heilenden Therapie notwendig.

In Zweifelsfällen gibt es neuerdings die Möglichkeit, mit molekularbiologischer Genanalyse des biopsierten Gewebes die Aggresivität der Niedrig-Risiko-Tumore weiter zu untersuchen, um Sicherheit bezüglich des weiteren Vorgehens zu bekommen.

Tumore mit mittlerem Risiko sollten beseitigt werden, wenn mГ¶glich mit einer schonenden Behandlung. Hochrisiko-Tumore mГјssen unbedingt beseitigt werden. Die in den Leitlinien empfohlene Radikaloperation (Radikale Prostatektomie), fГјhren wir falls mГ¶glich als ein- oder beidseitige nerverhaltende Prostata-Operation durch. Hier wird in mikro-chirurgischer Technik unter Zuhilfenahme der Lupenbrille das nervenfГјhrende Gewebe von der Prostatakapsel abprГ¤pariert und erhalten. Der Nerverhalt erhГ¶ht die MГ¶glichkeit der postoperativen Potenz und sorgt bei mehr als 90 % der Patienten fГјr einen Kontinenzerhalt.В

Weitere Informationen im

Patientenratgeber Prostatakarzinom der Deutschen Gesellschaft fГјr Urologie

Prostatakrebs, Prostatakarzinom

Ein Blog über Prostatakrebs

Behandlungsmethoden bei einem Prostatakarzinom

Behandlungsmethoden bei einem Prostatakarzinom

Mit dem Alter steigt bei Männern das Risiko eines Prostatakarzinoms. Bei einem bösartigen Tumor wird häufig die operative Entfernung des Karzinoms in Betracht gezogen, was wiederum in nicht seltenen Fällen zu gravierenden Nebenwirkungen, wie einer Harninkontinenz oder einer erektilen Dysfunktion, führen kann. Zudem kommt, dass eine Harninkontinenz bei vielen älteren Männern ein Argument ist, in eines der Altenheime in der näheren Umgebung zu ziehen. Bislang kommen bei einem lokal auf die Prostata begrenzten Tumor vier Behandlungsmethoden in Frage: die operative Entfernung der Prostata, externe Bestrahlung, die Brachytherapie sowie die regelmäßige Überwachung und Kontrolle, da ein Prostatakarzinom nur langsam wächst.

Eine Langzeituntersuchung der Deutschen Krebshilfe und der Krankenkassen soll nun von 7.600 Patienten bis zum Jahr 2030 Daten sammeln und auswerten, um herauszufinden, welche der vier Behandlungsmethoden am effektivsten ist, die wenigsten Nebenwirkungen hat und vor allem die Lebensqualität der betroffenen Männer am wenigsten beeinflusst.

Eine vollständige operative Entfernung der Prostata (radikalen Prostatektomie)wird bei Tumoren mit schwachem Wachstum, die noch keine Metastasen gebildet haben, empfohlen. Dabei wird die vollständige Prostata mit ihrer Kapsel, den angrenzenden Samenbläschen und örtlichen Lymphknoten entfernt. Der Zugang erfolgt meist unter Vollnarkose über einen Bauchschnitt (unterer Bereich), einem Dammschnitt (zwischen After und Hoden) oder einer Bauchspiegelung.

Bei der externen Bestrahlung wird der Tumor von außen durch den Patienten bestrahlt, ohne dabei umliegendes Gewebe beziehungsweise Organe stark zu belasteten. Die computergesteuerte Behandlung dauert in der Regel 7-8 Wochen. Bei der heutigen dreidimensionalen, konformalen Bestrahlungstechnik wird der Patient von mehreren Seiten bestrahlt, um möglichst viele Krebszellen zu zerstören. Diese Therapie ist besonders dann sinnvoll, wenn eine Operation aufgrund anderer Erkrankungen zu risikovoll ist oder der Betroffene einer Operation skeptisch gegenübersteht und diese ablehnt.

Bei der sogenannten Brachytherapie wird eine dauerhafte Bestrahlung der Prostata mit Strahlenimplantaten vor Ort durchgeführt. Hier werden kleine radioaktive Strahler in die Prostata implantiert. Dies geschieht entweder fortwährend mit Hilfe sogenannter Seeds (Samen) die niedrig energetisch strahlen oder zeitweilig mit hoch energetischen Strahlern. Dabei wird die Prostata für den kurzen Zeitraum von einigen Sekunden bis Minuten an einem vorher berechneten Bereich bestrahlt (Afterloading-Methode = engl. Nachladen).

Bei der regelmäßigen aktiven Überwachung und Kontrolle des Karzinoms (active surveillance) werden beschwerdefreie Patienten vorerst nicht behandelt. Das bedeutet aber nicht, dass sich die Betroffenen gegen eine Behandlung entscheiden, denn sobald die Erkrankung voranschreitet wird eine Behandlung mit dem Ziel auf Heilung eingeleitet.